Startseite Verein Geschichte Aktuell Einsätze Jugend Technik Kontakt Bildergalerie Zeitungsberichte Medien Impressum Datenschutz

Zeitungsberichte

Wie wichtig neben aktiven Helfern auch fördernde Vereinsmitglieder für eine Feuerwehr sind, stellte Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny am Freitag im Jugendheim (wir berichteten) heraus. Derzeit sei der Feuerwehrverein in der glücklichen Lage rund 500 Vereinsmitglieder hinter sich zu wissen. Eine noch größere Anzahl stehe aber auf der Wunschliste des Vorsitzenden - neben der Feuerwehr-Ausstattung. Dr. Fortelny freute sich, dass er in einem besonderen Rahmen Vereinsmitglieder für 10, 20, 30 und 50-jährige Mitgliedschaft mit Vereinsehrennadeln auszeichnen durfte. Für nur zwölf Euro Jahresbeitrag wünsche sich noch viele weitere Förderer, die damit die Aufgabe der Wehr unterstützen könnten. Eine Urkunde und Geschenke erhielt Alfred Bruckner, der seit fünf Jahrzehnten der Feuerwehr angehört.

Auch einige Aktive

Zusammen mit Stellvertreter Hermann Müller und Kommandant Tobias Tippmann freute sich Dr. Fortelny einige der Aktiven auszeichnen zu können. Die Vereinsnadel in Bronze erhielten für 10 Jahre Treue: Reinhold Tragl, Rene Friedrich, Andreas Mittereder, Lars Siller und für 20 Jahre Silber Jürgen Zottmeier, Johannes Fortelny und Michael Fortelny, der sich entschuldigt hatte.

Bronze, Silber, Gold

Für 10-jährige Treue als Fördermitglied konnte mit der Bronze-Nadel Andreas Bergauer, Ursula Laab, Jörg Langbein, Bernd Simon und Carmen Zottmeier geehrt werden. 10 Jahre dabei sind auch Christian Butz, Andreas Sagstetter und Peter Steinhauser. Die Vereinsnadel ins Silber für 20 Jahre bekamen angeheftet: Rudolf Böhm sen., Katharina Fortelny, Stefan Fräßdorf, Otto Helm, Oswald Hoschek, Alois Kirschbaum, Dr. h.c. Hubert Koch, Franz Kost, Peter Lange, Brigitte Müller, Herbert Reinhart jun., Johannes Röttges, Günter Siller, Lothar Siller, Harald Sommer, Ferdinand Sperber, Willibald Zeitler und Paul Zrenner. 20 Jahre dabei sind auch: Artur Ascherl, Elisabeth Fortelny, Josef Franz, Albert Freundl, Thomas Fuchs, Elfie Giesecke, Roland Groß, Albert Hahn, Dr. Lutz Haß, Gerhard Heindl, Ernst Kaiser, Horst Korndörfer, Theresia Lang, Wilfried Nerlich, Thomas Nürbauer, der Opel-Club Waldsassen, Thomas Schiml, Hubert Schnurrer, Dr. Bernd Seybold, Claudia Summer, Hubert Tiller, Helga Wendler, Matthias Wolfsegger und Georg Ziegler. Für 30 Jahre wurden geehrt Dieter Dendorfer und Franz Grzesina. Ebenfalls 30 Jahre dabei sind: Rudolf Seubert, Peter Tippmann und Walter Tippmann.

Waldsassen. (kgg) Blau dominierte im kleinen Jugendheim-Saal. Aktive Feuerwehrleute waren gekommen, zum Teil mit ihren Lebenspartnerinnen. Landrat Wolfgang Lippert zeichnete engagierte Helfer der Wehren Waldsassen, Kondrau, Querenbach und Pfaffenreuth aus.

25- und 40 Jahre Dienst am Nächsten standen bei der Feier am Freitag im Vordergrund. Alois Fischer, Katharina Fortelny und Anny Kunz von der Kreismusikschule gestalteten den Abend musikalisch. \Bürgermeister Bernd Sommer sagte, das Engagement der Feuerwehr sei nicht hoch genug einzuschätzen - jede Minute da zu sein, für den Nächsten einzutreten, dies alles neben der beruflichen Tätigkeit. "Wir wissen, was wir an unseren Feuerwehren haben und sind auch seitens der Kommunen bereit, unsere Wehren mit der notwendigen Technik auszustatten", sagte Bernd Sommer auch im Namen des Leonberger Bürgermeisters Johann Burger.

Besondere Wertschätzung

Landrat Wolfgang Lippert freute sich darüber, dass Bürgermeister Bernd Sommer zuvor auch eine Reihe von Stadträten begrüßen konnte. Dies sei ein besonderes Zeichen, hinter der Feuerwehr zu stehen und ihre Arbeit zu schätzen. Wie der Landrat weiter sagte, sei es für den Einzelnen sicherlich nicht immer leicht, 25 und 40 Jahre hindurch immer da zu sein, sich stetig Übungen und Fortbildungen zu unterziehen. Heute gehe es nicht allein darum, Feuer zu löschen und zu bekämpfen, sondern um weit mehr Ereignisse und Hilfsleistungen. Diese seien für Menschen in Nöten von großer Wichtigkeit. Der Landrat erinnerte hier an den schweren Unfall auf der Autobahn bei Mitterteich. Mit solchen schlimmen Ereignissen hätten Feuerwehrleute lange zu kämpfen, um diese auch seelisch zu verkraften. Lippert stellte auch das gesellschaftspolitische Engagement der Wehren gerade in kleineren Gemeinden heraus. Die Feuerwehren übernehmen hier, wo auf den Dörfern fast keine Gaststätten mehr gibt, Aufgaben der Infrastruktur. Dies sei heute sehr wichtig. "Ich kann mir ein Fest ohne Feuerwehr gar nicht vorstellen", sagte Lippert. Die Nachwuchsarbeit und persönliche Fortbildung, wie demnächst beim Digitalfunk, nannte der Landrat als stetige Ziele, die man weiter vor Augen haben müsse. Landrat Wolfgang Lippert überreichte die Urkunden, unterzeichnet von Bayerns Innenministers Joachim Hermann, an über zehn Aktive für ihren 25- und 40-jährigen Dienst am Nächsten. Daneben gab es noch Ehrenzeichen in Silber und Gold. Unterstützt wurde der Landrat von Kreisbrandinspektor Andreas Wührl. Er gratulierte den Geehrten im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes sowie im Namen des verhinderten Kreisbrandrates Franz Arnold. Wührl rief die Brandschützer auf, sich zu engagieren und in der Aktivität für das Feuerlöschwesen nicht nachzulassen.

Ehrenamts-Karte

Landrat Wolfgang Lippert wies noch darauf hin, dass mit der Ehrung auch eine Ehrenamts-Karte des Freistaates Bayern verbunden ist.

Quelle:
Text: kgg "Der neue Tag"
Bilder: FF Waldsassen

Am Sonntag, den 04.05.2014 startete die Feuerwehr Waldsassen mit 35 Personen zu einem Gegenbesuch in die Stadt Chodau zur dortigen Feuerwehr. Bereits im März besuchte die Jugendgruppe der Feuerwehr Chodau diein Waldsassen. Nach einem Empfang im Feuerwehrgerätehaus Chodau gab es im ChemiewerkSokolovska Uhelna AG einen Einblick in die Arbeit der dortigen Werksfeuerwehr. Auf der Rückfahrt vom Chemiewerknoch ein Aussichtpunkt des mächtigen Braunkohleabbaugebietes besucht. Bei einem gemeinsamen Mittagessender Besichtigung der Chodauer Feuerwache wurden interessante Gespräche zwischen den tschechischen und deutschengeführt. Ein Stadtrundgang mit Besuch der stadteigenen St. Laurenzi Kirche rundete den schönen Tag ab.\'a0beiliegenden Foto sind die Teilnehmer mit Kameraden der Chodauer Feuerwehr zu sehen.

Im Bild ganz links, 1.Kommandant der Feuerwehr Chodau Jiri Kiss, zweiter von links KBI Lorenz Müller, vierter von links 2. Bürgermeister Stadt Chodau Patrik Pizinger, rechts 1. Kommandant der Feuerwehr Waldsassen Tobias Tippmann



Quelle:

Text: 1. Kommandant FF Waldsassen
Bilder: FF Waldsassen

16 Feuerwehrmänner und eine -frau absolvierten auf dem Gelände der Feuerwehr die Prüfung "Technische Hilfeleistung". Bei fünf Ausbildungseinheiten bereiteten Kreisbrandinspektor (KBI) Lorenz Müller, Kreisbrandmeister (KBM) Wolfgang Fischer und Kommandant Tobias Tippmann die Teilnehmer vor. Mit Marco Gmeiner, Patrick Böhm, Andreas Mittereder, Volker Gantz, René Friedrich und Lars Siller absolvierten sechs Nachwuchsleute die Leistungsstufe I. Die Stufe II meisterten Felix Kubitschek, David Bachofner und Johannes Mittereder, die Stufe III Sergiy Tkachuk; Stufe IV Michael Lochner, Thomas Schimmel (Feuerwehr Poppenreuth), und Andreas Andörfer und Stufe V Uwe Friedrich (Feuerwehr Querenbach), Stefan Bruckner und Marion Schwientek. Die Prüfung für die Stufe VI legte Johannes Fortelny ab. Im Bild die Feuerwehrleute mit den Schiedsrichtern KBM Wilhelm Horn, KBI Lorenz Müller (von rechts) sowie KBM Wolfgang Fischer (Zweiter von links) und Kommandant Tobias Tippmann (links) Bild:


Quelle:

Text: kgg "Der neue Tag"
Bilder: FF Waldsassen

Einsatzübungen bravourös gemeistert

Die Grundausbildung im Feuerwehrdienst beendet haben jetzt mit dem Truppführerlehrgang 21 Teilnehmer aus dem Kreisbrandmeister-Bezirk Wolfgang Fischer. Die Ausbilder unter Lehrgangsleiter Kreisbrandmeister Dieter Höfer waren Kreisbrandmeister Wilhelm Horn, Christian Hermann, Martin Bogner, Karl Gehret, Jörg Geroldsteiner und mehrere aktive Mitglieder der beteiligten Feuerwehren. Die Teilnehmer - im Bild mit Lehrgangsleiter Kreisbrandmeister Dieter Höfer und rechts Kreisbrandinspektor Lorenz Müller - eigneten sich für den Feuerwehrdienst wichtiges Wissen an. Es ging etwa um die Rechtsgrundlagen und die Organisation in der Feuerwehr, um Unfallverhütung sowie um Rechte und Pflichten im Feuerwehrdienst. Gefragt waren außerdem Kenntnisse in Fahrzeugkunde, Löschwasserförderung und -versorgung sowie in der Brandbekämpfung und in der Technischen Hilfeleistung. Bei mehreren Einsatzübungen ist das Erlernte geprobt worden. Abschließend folgte ein schriftlicher Leistungsnachweis, den alle bestanden, wie es in der Pressemitteilung der Feuerwehr heißt.

Erfahrungsaustausch mit Feuerwehr Chodau

Bürgermeister Bernd Sommer und Patrick Pizinger, zweiter Bürgermeister der Patenstadt Chodau, hatten vergangenes Jahr die ersten Kontakte zwischen den Feuerwehren Waldsassen und Chodau hergestellt. Nun besuchten sieben Jugendliche und neun Erwachsene der Feuerwehr Chodau die Feuerwache in Waldsassen. Begrüßt hat sie Bürgermeister Bernd Sommer. Nach einer intensiven Gerätehaus- und Fahrzeugführung gab es bei einem Mittagessen im Schulungsraum der Wache Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Am Nachmittag führte Kommandant Tobias Tippmann die Gäste durch die Stadt. Sie besichtigten Bibliotheksaal, Basilika und die historische Altstadt. Ein Besuch in der Lebkuchenfabrik Rosner rundete den Nachmittag ab. Man war sich einig, dass es in Zukunft regelmäßige Treffen zwischen Chodau und Waldsassen geben wird. Im Mai ist bereits ein Gegenbesuch der Feuerwehr Waldsassen in Chodau geplant.

Es passiert nicht oft, dass ein schulisches Angebot bei Schülern auf so große Resonanz stößt, dass es kurz nach der Bekanntgabe bereits ausgebucht ist. Bei der neu geschaffenen Feuerwehr-Arbeitsgemeinschaft an der Mittelschule Waldsassen war dies der Fall. Seit Herbst arbeitet die Freiwillige Feuerwehr Waldsassen mit der Mittelschule zusammen. Die AG entstand nach einem Gespräch zwischen Tobias Tippmann, dem Kommandanten der Waldsassener Feuerwehr, und dem Leiter der Mittelschule. "Im Rahmen der Ganztagsschule bieten wir interessierten Schülerinnen und Schülern diese Feuerwehr-AG an", informiert Rektor Willi Prechtl. Zielsetzung war einerseits, Anstöße zum ehrenamtlichen Engagement zu geben und andererseits auch einen vertieften Einblick in die wertvolle Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr zu ermöglichen. Die Schüler kamen im Januar und Februar jede Woche ins Waldsassener Feuerwehrhaus. Lerninhalte waren die Aufgaben der Feuerwehr, die Ausrüstung und Gerätekunde sowie die praktische Brandschutzunterweisung. Dabei konnten die Teilnehmer auch ihre eigenen technischen Fähigkeiten erkennen. Alle Seiten sind mit dem Pilotprojekt sehr zufrieden. Deshalb soll die Feuerwehr-AG auch im nächsten Schuljahr angeboten werden.

Quelle:
Text: Der neue Tag
Bilder: FF Waldsassen

Deutsch - Tschechische Zusammenarbeit

Zu einer Besprechung über die weitere Deutsch – Tschechische Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen hatte die Feuerwehrführung der Berufsfeuerwehr CHEB eingeladen.

Im Restaurant Novy Drahov bei Franzensbad konnte der Direktor des Feuerwehr- und Rettungskorps der Karlsbader Region, Gebietsabteilung Cheb, Ing. Jan Doubrava die Bürgermeister bzw. Verantwortlichen der Städte und Gemeinden Cheb, Marktredwitz, Selb, Schirnding, Markneukirchen, Bad Elster und Waldsassen, sowie auch die jew. Feuerwehrführung begrüßen. Von Seiten des Landkreises Tirschenreuth war Kreisbrandinspektor Lorenz Müller anwesend.

Erst wurden die bestehenden und noch zu schließenden „Vereinbarungen für grenzüberschreitende Hilfeleistung und Zusammenarbeit im Brandschutz“ besprochen. Im Verlauf wurde die weitere Vorgehensweise zur Intensivierung der Zusammenarbeit besprochen. Die gegenseitige Information bei größeren Einsätzen und Katastrophen , Info-Anlaufstellen, Meldeformulare und die jew. Alarmierungsplanung wurde besprochen. Weitere Treffen der Feuerwehrführungen sowie den taktischen Einheiten wurden geplant.

Bei den jew. Feuerwehreinheiten sollen jährlich mindestens zwei Übungen mit den gegenseitigen Partnerfeuerwehren stattfinden. Das Kennenlernen und Arbeiten mit den anderen Gerätschaften soll intensiviert werden. Alle Beteiligten sprachen sich positiv über die geplanten Aktivitäten aus. Die tschechischen Einsatzkräfte wollen mit Sprachkursen die deutsche Sprache erlernen und vertiefen.

Eine positive Entwicklung der Deutsch-Tschechischen Zusammenarbeit die mit großen Schritten voran geht.



Quelle:

Bild: FF Waldsassen
Text: KBI Lorenz Müller

Die jüngsten Erdenbürger und deren Eltern hatte die Stadt am Sonntagnachmittag zu einem kleinen Empfang ins Floriansstüberl im Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Dabei gab's die schon traditionellen Lätzchen und Rauchmelder. Bürgermeister Bernd Sommer freute sich einige der 18 eingeladenen jüngsten Waldsassener, die im zweiten Halbjahr 2013 und ersten Monaten des neuen Jahres zur Welt kamen, zusammen mit ihren Eltern begrüßen zu dürfen. Sommer dankte der Feuerwehr: Sie hatte ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt; Feuerwehrfrauen für dieses Zusammentreffen wieder Kuchen gebacken. Der Bürgermeister verwies auf die Maßnahmen im Bereich Kinderbetreuung, auf die im Kinderhaus St. Michael entstandenen Räumlichkeiten für eine weitere Gruppe und den Bau von Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung in der Grundschule, gleich neben dem städtischen Kindergarten Kinderhaus Tausendfüssler, in der Grundschule Räume für Kinderbetreuung. Feuerwehr-Kommandant Tobias Tippmann erläuterte die Funktion und die dringende Notwendigkeit eines Rauchmelders. Ursprünglich sei die Rauchmelderaktion vom Handel zusammen mit dem Feuerwehr-Verband initiiert worden, erklärte Tippmann. Er freute sich, dass die Stadt diese gute Sache weiterführt und die Kosten für diese Rauchmelder übernimmt. Anschließend stellte die Familienbeauftragte der Stadt, Melanie Püttner kurz das "Netzwerk frühe Kindheit" - "KoKi" - und gab hier eine Informationsmappe an die Eltern der Kleinen weiter. Zusammen überreichten Bernd Sommer, Tobias Tippmann und Melanie Püttner die Geschenke an die acht anwesenden Elternpaare und ihre Kleinen und luden anschließend zu Kaffee und Kuchen ein.

Quelle:

Bilder: FF Waldsassen
Text: Der neue Tag

Bereits zum 39. Mal in ununterbrochener Folge trug die Freiwillige Feuerwehr Waldsassen am vergangenen Freitag ihre seit 1976 bestehende und zum festen Jahresprogramm gehörende Vereinsmeisterschaft im Schafkopfen aus. Zu der schon traditionellen Veranstaltung, die wieder in der Gaststätte „Prinzregent Luitpold“ stattfand, konnte Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny insgesamt 20 Schafkopfspieler aus den Reihen der Feuerwehr begrüßen, unter ihnen auch die Stadträte Lothar Siller und Rudolf Böhm.

Gespielt wurden insgesamt 120 Spiele in 2 Runden mit jeweiliger Auslosung der Partien vor jeder Runde. Die zu gewinnenden Sachpreise wurden von Firmen, Geschäftsleuten und Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Ehrenkommandant und 2. Vorsitzender Hermann Müller hatte wie schon seit vielen Jahren wieder die Organisation übernommen.

Nach einem mehrstündigen, spannenden und unterhaltsamen Wettstreit, bei dem der Spass im Vordergrund stand, nahmen Dr. Wolfgang Fortelny und Hermann Müller die Siegerehrung vor. Den Vereinsmeistertitel holte sich Tobias Meier mit insgesamt 213 Punkten. Als Belohnung wurde ihm der zum achten Mal ausgespielte neue Wanderpokal sowie ein vom Vorjahressieger Lorenz Rosner gespendeter Siegerpokal und ein Geldpreis überreicht. Den 2. Platz belegte Lothar Siller mit 206 erzielten Punkten vor Alfred Bruckner mit 182 Punkten. Alle Teilnehmer konnten aus den zur Verfügung gestellten Sachpreisen auswählen.

Quelle:

Text: 2. Vorstand Hermann Müller
Bilder: FF Waldsassen