Startseite Verein Geschichte Aktuell Einsätze Jugend Technik Kontakt Bildergalerie Zeitungsberichte Medien Impressum Datenschutz

Zeitungsberichte

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts besuchte der Kommandant der Waldsassener Feuerwehr Herr Tobias Tippmann die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 3b. Feuerschutzerziehung startet bereits in den Kindergärten und wird in den dritten Klassen der Grundschule weitergeführt. Zunächst ging Herr Tippmann auf die Frage: „Was braucht ein Feuer zum Brennen?“ ein und beantwortete anschaulich an Hand des Verbrennungsdreiecks die gestellte Frage. Danach wurde durch mehrere Experimente mit verschieden großen Gläsern und unterschiedlichen Kerzen demonstriert, wie das Feuer ohne Sauerstoff erstickt. Jetzt wurden die Kinder selbst aktiv. Anhand mehrerer Versuche konnten sie ausprobieren welche Stoffe schnell entflammbar, weniger oder nicht entflammbar sind und/oder schmel­zen. Dabei wurde immer streng auf die erarbeiteten Verhaltensregeln geachtet. Ganz spannend waren die abschließenden zwei Versuche. Mit Hilfe einer Brausetablette wurde die Flamme eines Teelichts erstickt und mit Hilfe einer 9Volt Flachbatterie wurde Eisenwolle angezündet. Da staunten die Schülerinnen und Schüler nicht schlecht, wie schnell Feuer entstehen kann. Während der Unterrichtsstunden wurde selbstverständlich immer darauf hinge­wiesen, dass die Kinder niemals ohne Beisein von Erwachsenen Feuer entzünden sollten. Die nächsten Unterrichtseinheiten mit Herrn Tippmann finden nach den Weih­nachts­ferien statt. Dann geht es um die Frage: „Wie verhalte ich mich bei einem Brand?“

Quelle:

Text: Grundschule Waldsassen

Bilder: Grundschule Waldsassen

Weihnachtsbesuch bei der BF Eger

Zum alljährlichen Weihnachtsbesuch fuhr eine Delegation der Freiwilligen Feuerwehr Waldsassen am Heiligabend zur Berufsfeuerwache nach Eger in die Tschechische Republik. Mit einem Geschenkpaket aus Spezialitäten der Lebkuchenmanufaktur und Konditorei Rosner aus Waldsassen überbrachten Kommandant Tobias Tippmann, sein Stellvertreter Christian Burger, Kreisbrandinspektor Lorenz Müller sowie Ehrenkommandant und stellvertretender Vorsitzender Hermann Müller der diensthabenden Schicht und Direktor Oberst Jan Doubrava die besten Wünsche für das Weihnachtsfest und das kommende Jahr 2014. Die tschechischen Kameraden revanchierten sich mit kleinen Geschenken. Im Gepäck hatten die Waldsassener auch eine Einladung zum Neujahrsempfang am 06. Januar in der Klosteraula. Direktor Doubrava, der neben der Feuerwache in Eger auch für die Stationen in Asch und Marienbad zuständig ist, sagte sein Kommen mit dem Standortkommandanten von Eger, Martin Tomasek, zu.

In gemütlicher Runde bei Kaffee und Plätzchen besprach man die nächsten gemeinsamen Aktionen. So ist im Januar 2014 eine Nachbesprechung der großen Einsatzübung in Pomezi/CZ vom 21. September 2013 im Feuerwehrgerätehaus Waldsassen geplant. Ebenfalls im Januar werden sich u. a. die Bürgermeister von Eger und Waldsassen mit den jeweiligen Feuerwehrverantwortlichen zu einer Besprechung über die weitere Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen treffen. Im Anschluss daran werden dann die Führungskräfte der betreffenden Feuerwehren diesseits und jenseits der Grenze in vierteljährlichem Turnus zu gemeinsamen Schulungen bzw. Übungen zusammenkommen.

Am 13. September 2014 wird das 150jährige Jubiläum der Egerer Feuerwehr gefeiert. Dazu ist tagsüber auf dem Platz vor dem Egerer Stöckl eine Veranstaltung geplant, die dann am Abend in einem Saal ihren Abschluss finden soll. Die Klosterstädter Feuerwehr hat dazu ihre Teilnahme bereits zugesagt. Bereits zum 50- bzw. 60jährigenjährigen Bestehen der Berufsfeuerwehr Eger in den Jahren 1995 und 2005 war die Freiwillige Feuerwehr Waldsassen bei den Feierlichkeiten in Tschechien zu Gast. Die Erinnerungsgeschenke haben die Egerer Kameraden in Vitrinen aufbewahrt. Umgekehrt sind auch die tschechischen Kollegen bei den Jubiläen und Sommerfesten der Waldsassener Brandschützer regelmäßig anwesend. Nicht zuletzt führten die Oldtimerausfahrten beim alljährlichen Sommerfest schon dreimal unter guter Mitorganisation der „Hasici“ in das Nachbarland und sind dort jeweils auf großes Interesse der Bevölkerung gestoßen.

Zum Abschluss des Weihnachtsbesuchs stellten die Berufsfeuerwehrkameraden noch ihr neuestes Großtanklöschfahrzeug vor. Dabei handelt es sich um einen 25 Tonnen schweren Tatra mit 442 PS und einem 9.000 Liter fassenden Löschwassertank. Der Dreiachser kann vier Besatzungsmitglieder aufnehmen und ist extrem geländegängig.

Quelle:

Text: Hermann Müller
Bilder: FF Waldsassen

Die 37 Kinder im Vorschulalter waren mit Begeisterung bei der Sache. Bei der Brandschutzerziehung im Katholischen Kinderhaus St. Michael durften die Mädchen und Buben selbst mitmachen, was ihnen großen Spaß bereitete: Die Feuerwehrler erläuterten den Kleinen den richtige Umgang mit dem Feuer und informierten, welche Gefahren vom Feuer ausgehen. Auch das Verhalten im Brandfall und Schritte beim Absetzen eines Notrufs waren wichtige Themen. Dass Rauchmelder im Notfall leben retten können, erfuhren die Kinder ebenfalls. Interessant war die Ausrüstung der Feuerwehrleute. Am Ende gab es für die Kinder eine Urkunde. Die Brandschutzerziehung ist in Zukunft während des Kindergartenjahrs, ähnlich wie die Verkehrserziehung, fester Bestandteil des Programms in beiden Kindergärten. Der Unterricht im Kindergarten "Tausendfüßler" folgt noch im Dezember.

Waldsassener übernehmen Personenrettung

Waldsassen/Eger (Cheb). Eine Großübung am Eger-Stausee organisierte die Berufsfeuerwehr in Waldsassens Nachbarstadt Eger (Cheb). Angenommen wurde der Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Personenauto und einem Gefahrguttransporter.

Der Bus mit 45 Insassen war dabei im Straßengraben gelandet und das Auto auf dem Dach liegen geblieben. "Im Fahrzeug waren vier Personen eingeklemmt", so Kreisbrandinspektor Lorenz Müller in einer Pressemitteilung.

Gefahrgut-Einsatz

Alarmiert wurden die Berufsfeuerwehr Eger mit den dazugehörenden Wachen und der tschechische Rettungsdienst sowie die Feuerwehren Waldsassen für die Personenrettung und die Feuerwehr Marktredwitz für den Gefahrguteinsatz. Die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr Eger wurden mit der Personenrettung aus dem Auto beauftragt. Die weiter eintreffenden Kräfte sowie die Feuerwehr Waldsassen wurden bei der Öffnung des Linienbusses und der Rettung der darin befindlichen 45 verletzten Personen eingesetzt. Die authentisch geschminkten "Verletzten" brachten mit gekonnter Gestik und Akustik der Übung eine gewisse Dynamik bei.

In Schutzanzügen

Die Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun um die Menge der Personen zu retten und zu betreuen. Nach Erstversorgung wurden sie vom Rettungsdienst in die Krankenhäuser transportiert. Weitere tschechische Einsatzkräfte und die Feuerwehr Marktredwitz retteten mit Chemieschutzanzügen den Fahrer des Gefahrguttransporters, dichteten das Leck des Schwerlastfahrzeugs ab und leiteten das Umpumpen des Gefahrgutes ein. Am Eger-Stausee wurde durch die tschechischen Einsatzkräfte eine Ölsperre errichtet.

"Hervorragend vorbereitet"


"Die Übung war hervorragend vorbereitet worden und brachte auch den gewünschten Erfolg einer überaus sehr guten Zusammenarbeit der tschechischen und deutschen Einsatzkräfte", so Müller weiter. \"Dieses Szenario kann jederzeit zum Echteinsatz für die beteiligten Feuerwehren werden." Deshalb sei es für alle Beteiligten wichtig solche Übungen abzuhalten, so Müller.

Einen erlebnisreichen Vormittag verbrachten jetzt mehr als 40 Mädchen und Buben bei der Waldsassener Feuerwehr. Die kurzweilige Ferienprogramm-Aktion hatten die Nachwuchs-Brandschützer Lars Siller und René Friedrich ausgearbeitet. Kommandant Tobias Tippmann und seine Helfer freuten sich über den großen Zuspruch und hatten alle Hände voll zu tun. Die Kinder mussten im Feuerwehrgerätehaus und auf dem Vorplatz zahlreiche Stationen mit Aufgaben durchlaufen, wobei sie Punkte erhielten. \Wer mit seinem Punkte-Bogen fertig war, konnte sein Glück an einer Mohrenkopf-Maschine versuchen. Jeder Treffer wurde mit einem herauskatapultierten Mini-Schaumkuss belohnt. In Begleitung konnten die Kinder auch den Schlauchtrockenturm besteigen, Gegenstände in einem dunklen Raum mit einer Wärmebildkamera suchen und sich mit dem "Rollgliss" an der Drehleiter hochziehen lassen. \Die Teilnehmer mit den meisten Punkten durften im Korb der Drehleiter nach oben fahren und einen tollen Ausblick genießen.

Quelle:

Text: Der neue Tag
Bilder: FF Waldsassen

Mit "Tatütata" vorm Stöckl begrüßt

Ausfahrt der Feuerwehr-Oldtimer nach Eger/Cheb - Fahrzeugtross ein begehrtes Fotomotiv

Waldsassen. (kgg) Über ihr bislang erfolgreichstes Sommerfest konnte sich die Freiwillige Feuerwehr am Wochenende freuen. Das damit verbundene Treffen der Feuerwehr-Oldtimer und die bekannt gutbürgerliche Küche der Feuerwehrköche übertrafen die Erwartungen der Organisatoren um Vorsitzenden Dr. Wolfgang Fortelny, Kommandant Tobias Tippmann und Ehrenkommandant Hermann Müller.

Nach einem gelungenen Weinabend am Samstag bildete das zwischenzeitlich achte Oldtimer-Treffen am Sonntag mit den Höhepunkt des Sommerfestes. Bereits am frühen Vormittag rollten nicht nur Feuerwehr-Oldtimer auf dem von Dr. Wolfgang Fortelny und seinen Söhnen erweiterten Stellplatz neben dem Feuerwehrgerätehaus an, sondern auch jede Menge Autos und Motorräder der Oldtimerfreunde Mitterteich, Wiesau und Wunsiedel.

Besondere Beachtung fanden auch drei große Militärfahrzeuge der ehemaligen DDR sowie ein weiteres aus Österreich, das sich im Eigentum der beiden Waldsassener Reservistenkameraden Michael und Wolfgang Filchner befindet. Zusammen mit den 47 Feuerwehr-Oldtimer, den 28 auf Hochglanz polierten Pkw-Oldies und 6 Motorrad-Veteranen sowie vier Militärfahrzeugen gab es gut 80 Fahrzeuge zu bestaunen.

Nach dem von den Organisatoren reichlich kalkulierten und dennoch fast nicht ausreichenden Mittagessen hieß Dr. Wolfgang Fortelny die vielen Sammlerfreunde und Festbesucher willkommen und freute sich über die überaus große Resonanz. Dem Brauch folgend wurden dann ein Feuerwehr-Oldtimer sowie zwei Pkw und ein Motorrad von ihren Besitzern vorgestellt. Beim Feuerwehrfahrzeug handelte es sich dabei um den Neuerwerb von Dr. Wolfgang Fortelny, den "Chevrolet" Steigleiter AD 21 Baujahr 1959, den Sohn Michael vorstellte.

Seitens der Pkw- und Motorrad-Oldtimersammler wurde eine BMW 60/5 Baujahr 1970, der Pkw Nash Six 420 Baujahr 1929 sowie Mercedes 170 S Baujahr 1950 vorgestellt. Anschließend durften sich viele der Oldtimer-Sammler über einen handgravierten Glaspokal, gestiftet und überreicht von Dr. Wolfgang Fortelny freuen. Die schon traditionelle Rundfahrt führte dann anschließend in die Nachbarstadt Eger/Cheb.

Hierzu war vorher der Leiter der Berufsfeuerwehr Eger nach Waldsassen gekommen, um den Fahrzeugtross abzuholen. Mit Gebimmel und lautstarkem "Tatütata" wurde die Fahrzeugkolonne so sicher in die Nachbarstadt geleitet und dort am unteren Marktplatz vorm Stöckl unter dem Beifall vieler Zuschauer und der dortigen Feuerwehrsirene begrüßt. Unzählige Fotos wurden von den Oldtimern geschossen und Kinder zur Erinnerung darauf abgelichtet. Nach einer längeren Pause ging es dann wieder zurück. Wer von den Teilnehmern glaubte, sich dann bei Kaffee und von den Feuerwehrfrauen selbst gebackenen Kuchen oder Kücherl stärken zu können, wurde bitter enttäuscht. "Bis auf Kaffee alles aus", hieß es in der Kaffeestube.

Quelle:
Text: Der neue Tag
Bilder: FF Waldsassen

Feuerwehr und Stadt übergeben Geschenke an Eltern Neugeborener aus dem Stadtgebiet Waldsassen

Waldsassen. (kgg) Das Sommerfest der Feuerwehr ist für die Stadt seit Jahren schon willkommener Anlass für die Übergabe: Rauchmelder und ein Lätzchen mit Stadtwappen erhielten die Eltern Neugeborener.

Feuerwehr-Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny freute sich, dass die Stadt seit einiger Zeit die Kosten der Rauchmelder mit trägt und begrüßte zu deren Übergabe Bürgermeister Bernd Sommer. Die kleine Geste soll zeigen, wie sehr die jüngsten Waldsassener und deren Gesundheit und Wohlergehen der Stadt am Herzen lägen, so das Stadtoberhaupt. Selbst für Sicherheit sorgen Feuerwehr-Kommandant Tobias Tippmann wies auch die Wichtigkeit der Rauchmelder: Hunderte Menschen kämen jährlich ums Leben, für diese wären derartige Rauchmelder ein Retter gewesen. Alle Neubauten müssten ab 2013 vom Gesetzgeber her mit Rauchmeldern ausgerüstet werden; die Ausstattung von Wohnungen solle noch gesetzlich geregelt werden. "Bis es aber soweit ist, sollte schon jetzt jeder selber für seine eigene Sicherheit sorgen", sagte der Feuerwehrkommandant. Bürgermeister Bernd Sommer überreichte zusammen mit Tobias Tippmann Lätzchen und Rauchmelder an die Eltern der kleinen Marlien Antonia Bartsch, Sebastian und Lea Bartsch; an die Eltern Wolfgang und Corinna Meiler des kleinen Laurin; an Nicole und Peter Erl für ihren jüngsten Spross Alexander; an Heike und David Bachofner für deren Sohn Noah Michael; an Sonja und Walter Heindl für ihr Töchterchen Lea, sowie an Barbara und Christian Baierl für deren Sohn Frederik Johannes. An sieben weitere junge Familien wird Bürgermeister Bernd Sommer in nächster Zeit die Geschenke und Glückwunschkarten überreichen.


Quelle:

Text: Der neue Tag
Bilder: FF Waldsassen

Nach umfassendem Training unter Leitung von Kreisbrandinspektor Lorenz Müller und Kreisbrandmeister Wolfgang Fischer unterzogen sich zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Waldsassen der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz". Zur Prüfungsabnahme konnte Kommandant Tobias Tippmann neben Kreisbrandmeister Wolfgang Fischer auch Schirrmeister und Kreisbrandmeister Klaus Tretter sowie Kreisbrandmeister Roland Frank beim Feuerwehrgerätehaus begrüßen. Der Leistungsprüfung Ü40/II des Kreisfeuerwehrverbandes stellten sich Michael Lochner und Martin Hoschek. Die Prüfung für das Leistungsabzeichen Stufe I Bronze absolvierten mit Bravour Steffi Bruckner, Patrick Böhm, Florian Sandner und Marco Gmeiner. Stufe II Silber: David Bachofner, Andreas Mittereder, Lars Siller und René Friedrich. Stufe III Gold: Johannes Mittereder. Stufe V: Michael Fortelny. Stufe VI: Marion Schwintek.

Dank an ehrenamtliche Helfer

Seit 25 und 40 Jahren leisten Brandschützer der Feuerwehr Waldsassen ehrenamtlichen Dienst. Dies würdigte Landrat Wolfgang Lippert mit der Verleihung der Goldenen Ehrenamtskarte, die ein Leben lang gültig ist. Aus der Feuerwehr Waldsassen wurden geehrt: Manfred Bomann, Wolfgang Fischer, Karl Kunz, Gerhard Laab, Michael Lochner, Bernhard Männer, Thomas Mittereder, Hermann Müller, Lorenz Müller, Wilfried Reichl, Martin Rosner, Hubert Summer und Rudolf Tippmann. Im Bild von links Bürgermeister Bernd Sommer, Hermann Müller, Martin Rosner, Gerhard Laab, Wolfgang Fischer, Manfred Bomann, Landrat Wolfgang Lippert.

Quelle:

Text: Der neue Tag (Jr)
Bilder: FF-Waldsassen

Ab 2017 in jedem Haushalt Pflicht

Bürgermeister überreicht Rauchmelder

Die jüngsten Erdenbürger der Stadt und deren Eltern hatte Bürgermeister Bernd Sommer zu einem kleinen Empfang ins "Florianstüberl" des Feuerwehrgerätehauses eingeladen. Dort gab's die schon traditionellen Geschenke wie Lätzchen mit Stadtwappen und Rauchmelder. Bürgermeister Bernd Sommer freute sich von den insgesamt 33 eingeladenen Eltern mit ihren im zweiten Halbjahr 2012 und in den ersten beiden Monaten 2013 Neugeborenen 14 Kindern begrüßen zu können. Der Bürgermeister bedauerte es, dass gegenüber früheren Jahren wo es noch 100 D-Mark gab, die Geschenke wegen knapper Kassen kleiner ausfallen.

Kommandant Tobias Tippmann: 120 Einsätze

Kommandant Tobias Tippmann gab bei der Jahreshauptversammlung einen Überblick über die 120 verschiedenen Einsätze und 102 Aus- und Fortbildungsveranstaltungen der Aktiven. Die Wehr hatte im Berichtsjahr 2012 insgesamt 18 Brandeinsätzen zu absolvieren und war bei einem Garagenbrand ganz besonders gefordert. Während es bei einer Reihe von Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen größtenteils um Fehlalarme handelte, so vermochten die Vorwarnsysteme in zwei Fällen schlimmere Folgen zu verhindern.

Wespennester und Türen

Bei 84 Einsätzen handelte es sich um Technische Hilfeleistungen. Vielfach mussten Wespennester beseitigt, Türen geöffnet, Verkehrsabsicherungen vorgenommen und unter anderem auch Bäume gefällt werden. Im Hinblick auf die Aus- und Fortbildung der Mitglieder absolvierten mehrere Wehrleute Motorsägen-Lehrgang, Truppführerlehrgänge sowie Ausbildung im Flash-Over-Container beim Gerätehaus (wir berichteten). Waldsassener Feuerwehrleute nahmen auch am Gruppenführer- und Zugführerlehrgang an der Feuerwehrschule in Regensburg teil. Insgesamt 17 Feuerwehrleute unterzogen sich der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Technischen Hilfeeinsatz" in sechs verschiedenen Stufen. Sechs Brandschützer nahmen an Atemschutzwettbewerben in Vohenstrauß und Amberg teil. Jürgen Braun und Daniel Ott absolvierten die Stufe Bronze, Michael Lochner und Sergiy Takchuk Stufe Silber sowie Christian Betzl und Christian Burger Gold.

Beim Wissenstest

Mit 16 Teilnehmern war die Jugendfeuerwehr beim Wissenstest 2012 wiederum spitzenmäßig vertreten.



Quelle:

Bilder: FF-Waldsassen
Text: Der neue Tag (kgg)

Ehrungen für Lorenz Rosner und Johann Bruischütz

Waldsassen. (kgg) Fördermitglieder sind für eine Feuerwehr außerordentlich wichtig. Dies unterstrichen Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny und auch Bürgermeister Bernd Sommer bei der Jahresmitgliederversammlung (wir berichteten). Dort stand auch Ehrungen langjähriger Förderer auf der Tagesordnung. Dr. Wolfgang Fortelny freute sich über seine Aufgabe: Der Feuerwehr-Vorsitzende durfte viele der aktuell 425 fördernden Mitglieder mit Vereinsehrennadeln und Urkunden auszeichnen.

Aus Nabburg zur Ehrung

Mehreren engagierten Mitgliedern der aktiven Truppe mit Ärmelabzeichen händigte der Vorsitzende Ärmelabzeichen aus. Große Urkunden gab es für Lorenz Rosner und Johann Bruischütz, die dem Feuerwehrverein seit 60- und 50 Jahren angehören. Die Vereinsnadel in Bronze erhielten Markus Dobler und Bernhard Dräxler. Beide waren extra aus Nabburg zum Ehrenabend gekommen. Bürgermeister Bernd Sommer und Kreisbrandinspektor Lorenz Müller gratulierten den Geehrten. Die Sprecher wünschten sich zusammen mit Vorsitzenden Dr. Wolfgang Fortelny und seinem Stellvertreter Hermann Müller, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger entschließen als Fördermitglieder die Arbeit der Feuerwehr zu unterstützen. Auf diese Weise könne der "Dienst am Nächsten" weiterhin gewährleistet werden.


Quelle:

Bilder: FF-Waldsassen
Text: Der neue Tag (kgg)

Retten, löschen, bergen, schützen: Jahresrückblick

Waldsassen. (kgg) Dicht gefüllt war wieder der Terminkalender der aktiven Brandschützer im Jahr 2012. Die Truppe um Kommandant Tobias Tippmann war besonders stark gefordert - bei 18 Brandeinsätzen, einer Reihe von Fehlalarmen von Brandmeldeanlagen und 84 Technischen Hilfeleistungen. Daneben war noch eine Vielzahl an Übungen, Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zu bewältigen. Der Terminkalender enthielt zusammen mit drei Vorstandssitzungen 75 Einträge - wie etwa die Monatstreffen der Feuerwehr-Senioren, die Nachtwanderung mit der Familie, die Übergabe von Rauchmeldern an die Eltern Neugeborener, der Besuch befreundeter Wehren bei Veranstaltungen und Fahrzeugsegnungen oder die Teilnahme beim Bürgerfest und beim Ferienprogramm.

Eifrige Teilnehmer

Kommandant Tobias Tippmann freute sich über den guten Übungs- und Veranstaltungsbesuch seiner Aktiven und zeichnete Stefan Bruckner mit 53 Ausbildungsveranstaltungen als eifrigsten Teilnehmer mit einem Präsentkorb aus. Auf den weiteren Plätzen folgten Tobias Tippmann mit 49, Tobias Meier mit 48 und Michael Lochner mit 44 Veranstaltungen. Die meisten Einsätze hat Gerhard Laab mit 79 Terminen absolviert, gefolgt von Reinhold Tragl mit 64 und Stefan Bruckner mit 59. Der Kommandant bedankte sich bei allen Aktiven die sich in verschiedener Art und Weise in verschieden Bereichen engagieren. Ein besonderer Dank galt hier den Atemschutzgerätewarten Christian Betzl, Michael Fortelny, Markus Härtl und Helfern. Sie haben mit ihrer Arbeit für die Wehr Kosten in Höhe von 3253,37 Euro eingespart.

Jugendwart Florian Meyer gab bei der Versammlung einen Überblick über die Nachwuchsarbeit (wir berichteten). Kassenwart Roman Kirschbaum schilderte die finanzielle Seite der Vereins- und der Kameradschaftskasse. Die Kassenprüfer Rudolf Böhm, Thomas Mittereder und Wilfried Reichl konnten dem Kassenwart eine korrekte Arbeit bescheinigen.

Vertrauensleute

Bei der Neuwahl der Vertrauensleute wurden von den Aktiven das bisherige Team mit Gerhard Laab, Stefan Bruckner und Tobias Meier im Amt bestätigt. Kommandant Tobias Tippmann freute sich anschließend eine Reihe seiner Aktiven für ihr herausragendes Engagement zu befördern. Feuerwehrmann wurden Felix Kubitschek, Andreas Mittereder, Stefanie Neudert, Lars Siller und Domenic Sommer. Löschmeister sind jetzt Roman Kirschbaum und Florian Meyer, Oberlöschmeister Martin Hoschek und Brandmeister Wolfgang Fischer.

Wehr braucht Förderer

Bürgermeister Bernd Sommer sagte den Feuerwehrleuten ein besonderes Dankeschön. Sommer richtete in diesem Zusammenhang einen dringenden Appell an die Bevölkerung: Sie solle die Feuerwehr durch Fördermitgliedschaften unterstützen. Es sei unverständlich, dass die Leute an einigen Euro sparten. Dabei gewährleisteten diese doch mehr Sicherheit. Die Grüße und Glückwünsche der Kreis-Dienstgrade überbrachte Kreisbrandinspektor Lorenz Müller. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit und die Umsetzung von Neuerungen im Feuerwehrwesen. Hier bat der Kreisbrandinspektor die Waldsassener Wehr bei der anstehenden Erprobungsphase des Digitalfunks zu unterstützen.


Quelle:

Bilder: FF-Waldsassen
Text: Der neue Tag (kgg)

Rudolf Tippmann nun Ehrenlöschmeister

Waldsassen. (kgg) Der Beschluss der Mitglieder war einstimmig: Sie ernannten Rudolf Tippmann am Samstag im Gasthof "Prinzregent Luitpold" zum neuen Ehrenmitglied und Ehrenlöschmeister der Freiwilligen Feuerwehr Waldsassen.

Tippmann habe mit seinem Einsatz den Verein und die Feuerwehr in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend geprägt, sagten Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny und Kommandant Tobias Tippmann übereinstimmend. Rudolf Tippmann ist mit Erreichen der Altersgrenze (60 Jahre) nach 43 Jahren aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausgeschieden. Er war 19 Jahre Stellvertreter von Hermann Müller und setzte wichtige Akzente. \In einem kurzen Abriss würdigte Kommandant Tobias Tippmann nicht nur das Engagement als aktiver Feuerwehrmann (siehe Infokasten), sondern auch den entscheidenden Einsatz für diverse Anschaffungen, wie neue Feuerwehrfahrzeuge und Umbauten. Auch erinnerte der Sprecher an den Neubau des Feuerwehrgerätehauses. \"Als geselliger Feuerwehrmann und Organisator war Rudi Tippmann mit an vorderster Stelle beim Knüpfen freundschaftlicher Verbindungen zu den Wehren Nabburg und Kitzingen." Mit seinem Können als ehemaliger Bundeswehr-Koch habe Rudi Tippmann viele Bürgerfeste, Feuerwehr-Sommerfeste und Oldtimer-Treffen mit Unterstützung seine Helfern bereichert. Mit dem Wunsch, dass dies so bleibe, bekam Rudolf Tippmann neben einer Ehrenurkunde als kleines Dankeschön einen Gutschein für einen Aufenthalt im Feuerwehr-Erholungsheim "St. Florian" in Bayrisch Gmain überreicht.


Quelle:

Bilder: FF-Waldsassen
Text: Der neue Tag (kgg)

Lorenz Rosner ist Schafkopf-Vereinsmeister

Waldsassen. Insgesamt 20 Akteure waren mit von der Partie: Bereits zum 38. Mal in ununterbrochener Folge trug die Feuerwehr ihre Vereinsmeisterschaft im Schafkopfen aus. Lorenz Rosner holte sich den Titel.

Bei der traditionellen Veranstaltung am Freitag in der Gaststätte "Prinzregent Luitpold" freute sich Vorsitzender Dr. Wolfgang Fortelny über viele Teilnehmer - darunter auch die Stadtratsmitglieder Lothar Siller und Rudolf Böhm. Seit 1976 besteht der Wettbewerb schon, der zum festen Jahresprogramm gehört. Gespielt wurden insgesamt 120 Spiele in zwei Runden mit jeweiliger Auslosung der Partien vor jeder Runde. Die zu gewinnenden Sachpreise wurden von Firmen, Geschäftsleuten und Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Ehrenkommandant und zweiter Vorsitzender Hermann Müller hatte wie schon seit vielen Jahren wieder die Organisation übernommen. \Spannender Wettkampf\pard\Nach einem mehrstündigen, spannenden und unterhaltsamen Wettstreit, bei dem der Spaß im Vordergrund stand, nahmen stellvertretender Kommandant Christian Burger und Schriftführer Johannes Fortelny die Siegerehrung vor. Dieses Jahr hatten sich die erfahrenen Schafkopfspieler durchgesetzt. Den Vereinsmeistertitel holte sich Lorenz Rosner mit insgesamt 227 Punkten. Als Belohnung wurde ihm der zum siebten Mal ausgespielte neue Wanderpokal sowie ein vom Vorjahressieger Michael Fortelny gespendeter Siegerpokal und ein Geldpreis überreicht. \Den zweiten Platz belegte Günther Braunstein mit 190 erzielten Punkten vor Lothar Siller mit 188 Punkten. Alle Teilnehmer konnten aus den zur Verfügung gestellten Sachpreisen auswählen.

Quelle:

Bilder: FF-Waldsassen
Text: FF-Waldsassen